von-thorgard
  Gesundheit
 
Unsere Hunde werden vor Zuchteinsatz
tierärztlich untersucht.
Wir möchten uns selber und natürlich unseren Welpenkäufern die Gewissheit geben, dass wir nur mit nachweislich gesunden Hunden züchten.




Unsere Hunde werden auf folgende Erbkrankheiten untersucht:

 

- Patellaluxation (PL)
- erblichen Augenkrankheiten
- Perthes-Calvé-Legg Krankheit (PCL)
- Hüftgelenksdysplasie (HD)
- Keilwirbel
- Spondylose
- Herzkrankheiten (per Auskultation und Röntgen)


In unregelmäßigen Abständen lassen wir  unsere Hunde erneut auf erbliche Krankheiten untersuchen, um Gewissheit zu haben, das genetische Defekte nicht im späteren Verlauf des Lebens doch noch auftreten.


WARUM
es so wichtig ist, genauer auf verschiedene Erkrankungen zu achten, zeigt folgendes Bild...




Auch als Laie werden Sie wahrscheinlich erkennen, das auf der rechten Seite fast der komplette Hüftkopf bei dieser Hündin fehlt.
Die Erkrankung nennt sich Perthes Calve Légg (PCL).
Darauf werden unsere Hunde vorsorglich untersucht und wie man sieht, MIT RECHT.
Auf dem Bild sehen Sie die Hüfte unserer Tilla, welche durch diese (abgeschlossene) Erkrankung in keinster Weise beeinträchtigt ist, sprich, man sieht es Hunden nicht immer an, dass sie ggf erbliche Krankheiten haben bzw an Fehlstellungen leiden.

Was ist nun PCL?
Diese Erkrankung ist ein entzündlicher Prozess, der im Welpenalter beginnt (zwischen 4. und 10. Lebensmonat). In dieser Zeit resorbiert sich der Hüftknochen. Der Welpe hat dadurch große Schmerzen und setzt sein Bein nur noch wenig bis gar nicht mehr auf.
Frühzeitig erkannt, kann man den Welpen operieren lassen, so dass er dennoch ein normales und beschwerdefreies Leben führen kann.

Im Fall unserer Tilla, die eine Weile als Pflegehund bei uns lebte,  wurden diese Schmerzen vom Vorbesitzer nicht erkannt, so dass sie die Schmerzen ertragen hat, bis die Entzündung von sich aus ausgeheilt ist.
Der übriggebliebene Hüftkopf ist inzwischen verknöchert und mit der Hüftpfanne verwachsen, so dass Tilla zwar ein etwas verkürztes Bein hat, aber man mit bloßem Auge nie vermuten würde, wie es tatsächlich auf dem Röntgenbild zu sehen ist.

Mir liegt jedoch am Herzen, Hunde mit solch einer Erkrankung erst gar nicht zur Zucht einzusetzen.
Es ist wissenschaftlich nicht bewiesen, das PCL erblich bedingt ist, jedoch möchte ich unseren Welpen den bestmöglichsten Start ins Leben geben und selektiere demnach Hunde mit o.g. Erkrankungen aus.
Dies betrifft bei uns unsere Tilla, die bei uns einfach nur als Liebhaberhund ihr Dasein genießen darf, denn sie ist trotz ihrer inzwischen ausgeheilten Erkrankung nicht weniger wert, als eine unserer Zuchthündinnen.
 
Bitte schauen Sie, bei der Wahl ihres neuen Familienmitglieds, etwas genauer auf die Gesundheitszeugnisse der Elterntiere , damit Ihrem Hund späteres Leid ersprart wird.

 
  Heute waren schon 2 Besucher (10 Hits) hier!  
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden